Alle Beiträge ab 2015 im Schweinheimer Mitteilungsblatt [hier]
Die aktuelle Ausgabe vom 13.9.2018 [hier] mit den folgenden Inhalten:
Kreuzwegführung am Sonntag, dem 23. September um 14 Uhr
Handballchronik ?
Bilder und Dokumente aus den 50er Jahren gesucht
Heimat-Rätsel im September
Weiter wichtiges:
Busfahrt am Samstag, dem 13. Oktober zum Hambacher Schloss in der Pfalz nahezu ausgebucht ! Zur Zeit sind noch 3 Plätze frei.
Bücherflohmarkt im September
Neu: Unser historisches Bildarchiv [hier]
Die für unsere Mitglieder kostenlose Jahresgabe 2018, ein Bildband mit dem Titel  "Moi Schwoije", ist wegen der hohen Nachfrage wieder vergriffen. Wir lassen weitere Exemplare nachdrucken, sie sind ab Oktober wieder in unserer Geschäftsstelle erhältlich. Zusätzliche Exemplare, auch für Nichtmitglieder kosten 15 Euro.
Den aktuellen Schweinheimer Veranstaltungskalender gibt es [hier]

September-Rätsel

"Wer kennt unsere Schweinheimer Heimat ?"

September-Rätsel

Nicht nur in Wolfsburg oder München wurden Autos gebaut. Hier sieht man einen kleinen Flitzer, der in Schweinheim gebaut und auch benutzt wurde. Sie kennen den Autokonstrukteur und haben auch erkannt wo das Foto aufgenommen wurde? Dann nehmen Sie doch teil an unserem Heimat-Rätsel und senden uns Ihre Auflösung per Post oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter dem Stichwort „Schweinheimer Heimaträtsel“ bis zum 26. September 2018.
Sie können Ihre Auflösung auch mittwochs, während unserer Geschäftsstellenzeiten von 10 bis 17 Uhr abgeben. Bei mehreren richtigen Lösungen entscheidet das Los. Der Gewinner erhält die besondere HuGV-Wanduhr. Die Auslosung findet am Mittwoch, dem 26. September 2018, statt. Viel Glück!

Auflösung Juni-Rätsel

"Wer kennt unsere Schweinheimer Heimat?"

Juni-Rätsel

Die ausführliche Lösung unseres Fachbeirats Armin Kolb:

"Das Denkmal befindet sich am Antoniusweg nach ca. 400 m vom Fideliokreuz aus gemessen. Der Antoniusweg beginnt am Fideliokreuz und führt (rechts vom Kreuzweg) zu den drei Kreuzen. Das Denkmal des Oberforstmeisters Brand ist etwa 15 m von diesem Weg nach rechts abgesetzt. Als Orientierungspunkt kann man annehmen die Stelle an welcher auf der rechten Seite der Wald endet. Hier führt ein zusätzlicher (steiler) Weg zum Fideliokreuz. Das Denkmal besteht aus unbehauenen Granitsteinen, die in Pyramidenform aufgebaut sind und  eine Standsteinplatte mit dem folgenden Text umschließen:

Für verdienstvolles Wirken

Herrn Oberforstmeister Brand gewidmet.

Die dankbare Gemeinde

1929

Es handelt sich hier um den Oberforstmeister Adolf Brand, 1864 in Thüringen geboren, 1937 in Aschaffenburg verstorben. Er besuchte die hiesige Forsthochschule (Standort war der Platz der Oberrealschule in der Alexandrastraße), die 1910 nach München verlegt wurde. Die Forstpolaken, wie man die Studenten nannte, prägten damals das Stadtbild mit. Adolf Brand war Mitglied des Korps „Hubertia“ (Studentenverbindung). Er erhielt hier auch seine erste Anstellung als Forstassistent. Danach ging er in die Pfalz und kam über Schmalwasser bei Neustadt an der Saale und Hain im Spessart 1916 nach Aschaffenburg an das Forstamt Süd, zu dem auch Schweinheim gehörte, wo er bis zu seiner Pensionierung 1929 arbeiten sollte. Adolf Brand, verheiratet mit Katharina, geb. Weber (1867–1940), spiele im gesellschaftlichen Leben der Stadt Aschaffenburg eine herausragende Rolle. Er war Vorsitzender des Deutschen Sprachvereines, im Naturwissenschaftlichen Verein, im Jagdschutzverein, in der Casino-Gesellschaft und im Corpsphilisterverband, dem er längere Zeit auch vorstand. Sein Abschied aus Schweinheim war der Anlass zur Errichtung des Gedenksteines 1929. Die Gemeinde ehrte somit den allseits geschätzten Vorstand des Forstamtes Aschaffenburg-Süd schon zu dessen Lebzeiten."

 Der glückliche Gewinner Günther H. aus Schweinheim erhält eine Wanduhr mit einem Schweinheimer Motiv und wird von uns benachrichtigt. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, das nächste Rätsel folgt demnächst.